denlenfrru

Computergenealogie

Newsletter 10/2017
  1. Projekt DES-Adressbücher

    Die Erfassung des Adressbuchs Kreis Rotenburg (Fulda) 1927-28 wurde in DES fertiggestellt. Innerhalb von 4 Wochen erfassten 6 Freiwillige 92 Seiten mit 8.817 Einträgen. Die erfassten Daten können hier gesucht werden. Neue Wunschprojekte wurden zur Erfassung freigegeben:

    * Adressbuch Kaiserslautern 1870. Neben Straßennamen und Hausnummer gibt es eine "laufende Nr.", die für jedes Haus vergeben wurde. Alle Bewohner eines Hauses erhalten die selbe "Lfd. Nr." und Hausnummer. Eine Straßenauswahlliste ist verfügbar. Bitte die besonderen Richtlinien für die Erfassung beachten.
    * Karlsruhe 1832. Das Adressbuch ist nicht sehr umfangreich und einfach strukturiert. Für Einsteiger ist das Projekt gut geeignet. Viele Informationen gibt es über den Großherzoglichen Hofstaat.

    Alle 1134 Adressbücher findet man in der DigiBib: Kategorie:Adressbuch in der DigiBib. Im GenWiki sind insgesamt 7024 Online Bücher nachgewiesen.
    Joachim Buchholz

    Grabstein-Projekt

    Im Monat Oktober 2017 wurden annähernd 100 neue Dokumentationen von Grabsteinen auf Friedhöfen veröffentlicht. Besonders zahlreich sind die Neuzugänge in den Landkreisen Marburg-Biedenkopf, Schwalm-Eder und Lüchow-Dannenberg zu verzeichnen. Erwähnenswert ist auch das Engagement einer Fotografin, die sich verstärkt um die Dokumentation von Grabdenkmälern der Kriegsgräber und Opfer der Gewaltherrschaft kümmert. Erfreut registrierte die Projektorganisation vom Grabstein-Projekt eine Zunahme der Fotografen in den Bundesländern Berlin und Brandenburg; tausende Fotos wurden in den vergangenen Tagen und Wochen zur Verfügung gestellt. Für das Bundesland Saarland wird noch ein zusätzlich fotografierender Mitarbeiter gesucht, eine intensive Betreuung ist gewährleistet. Die Mitarbeit ist nicht an eine Vereinszugehörigkeit gebunden, denn das Grabstein-Projekt steht der Öffentlichkeit zur Verfügung. Interessierte sind herzlich willkommen und können sich gerne über die Kontaktadresse grabsteine@genealogy.net melden. Die Projektorganisation ist täglich ansprechbar und sichert eine umgehende Beantwortung zu. (Holger Holthausen)

    Online-OFB

    Zum Ende des goldenen Oktobers sind noch einmal sechs neue Online-OFBs hinzu gekommen:

    * Gauers (Oberschlesien). Das Ortsfamilienbuch Gauers ist bei weitem noch nicht abgeschlossen. Ausgangspunkt der Daten sind zur Zeit die Standesamtlichen Unterlagen von Gauers, beginnend im Herbst 1874. Weitere Datenquellen wie Kirchenbücher folgen. Bearbeiter: Jörg Böhm
    * Glewitz (Pommern). Glewitz (Kreis Naugard) lag 7 km nordöstlich von Gollnow und 15 km südwestlich von Naugard. Nach Flucht und Vertreibung (Räumungsbefehl am 05.03.1945) fanden viele Glewitzer eine neue Heimat in Schleswig-Holstein (u.a. Kreis Dithmarschen). Bearbeiter: Christian Gustmann
    * Langenselbold (Hessen). Langenselbold ist eine Stadt im Main-Kinzig-Kreis und liegt im Osten von Hessen im Kinzigtal zwischen Gelnhausen und Hanau. Bearbeiterin: Iris Kiesel
    * Laßwitz (Hohenschanz) (Oberschlesien). Der Ort wurde im Jahre 1388 als ?Lascowcze? erstmalig urkundlich erwähnt. Die katholischen Bewohner waren bis etwa 1850 eingepfarrt in Dittersdorf, Kr. Neustadt, später in Deutsch Probnitz und die evangelischen waren Anfangs in Neustadt und später dann in Schlogwitz. Bearbeiter: Maik Gliese

    Dann gibt es noch zwei neue OFBs, die vom AKdFF beigesteuert wurden:

    * Schimand (Banat) (rumänisch: ?imand, ungarisch: Alsósimánd), ca. 30 km nordöstlich von Arad, ist eine Gemeinde im Kreis Arad, Rumänien.
    * Pankota (Banat) (deutsch und ungarisch: Pankota), rumänisch: Pâncota oder Pîncota) ist eine Kleinstadt und Marktort im Kreis Arad im rumänischen Banat, ca. 37 km nordöstlich von Arad an der Bahnlinie Arad - Ineu.

    Damit sind wir bei OFB-Nr. 645 angekommen. Allen Bearbeitern ein herzliches Dankeschön. Herbert Juling
  2. Im letzten Monat gingen online:

    * mehr als 420 Kirchenbücher aus 40 Orten aus dem Zentralarchiv der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau
    * 170 Kirchenbücher der Stadtkirche Bayreuth des Landeskirchliches Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

    Derzeit ist das Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz in Bearbeitung, im Anschluss folgen Kirchenbücher des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau und des Evangelischen Landeskirchlichen Archivs in Berlin.
  3. Weitere KB für das Bistum Münster wurden bei Matricula-online.eu gemeldet: Nun sind die Kirchenbücher der Gemeinden mit Buchstabe H wie Haffen (St. Lambertus) bis I wie Issum (St. Nikolaus) online.
  4. GedTool, das Programm zur Bearbeitung von genealogischen Dateien in Excel, wurde von Peter Schulz weiterentwickelt und liegt jetzt in der Version 2.7 vor. Die wichtigste Funktion von GedTool ist die Bearbeitung von GEDCOM-Dateien in der Tabellenstruktur von Excel. Darüber hinaus gibt es aber mittlerweile eine Vielzahl von Funktionen, welche weit über das Ändern/Anpassen von GEDCOM-Dateien in tabellarischer Form hinausgehen. Schwerpunkt der Weiterentwicklung von GedTool war die Umsetzung tabellarischer Datenbestände (z.B. Verkartungen) in das GEDCOM-Format. Die Excel-Vorlagen für Geburten, Taufen, Heiraten, Sterbefälle, Adressbücher, etc. sind auf der Webseite von GedTool frei verfügbar und können heruntergeladen werden. Die Makros für die Wandlung von Excel-Tabellen nach GEDCOM stehen nur den registrierten Anwendern zur Verfügung. Zum Testen des Programms kann eine kostenlose Shareware-Version heruntergeladen werden.
  5. Die neue Version AGS 2.1 mit Omega 5.626 ist fertig und bringt umfangreiche Neuerungen und Verbesserungen mit sich: Einlesen und Ausgeben von Dateien aller von Windows unterstützten Kodierungen (ANSI Unicode (UTF-16 LE) für Windows, UTF-8 für Web) sowie ANSEL für Gedcom-Dateien; bisherige Beschränkung bei Dateinamen entfallen. Der Dokumentenbetrachter bewältigt Text, RTF, HTML (inklusive Navigation), CSV, Protokolle, Gedcom, Omega-5-Auswertungen, Omega-5-Diagramme, erzeugt PDF und hat eine Vorschaufunktion für den Druck. Ahnentafeln werden nun graphisch dargestellt. Es gibt nun einen Gedcomimportassistenten.